Mission 1: Unvollständige Projekte abschließen

Goodbye 2016: So lautet der Titel der Aktion von Claudia Kauscheder, an der ich gerade mitmache. Die Aktion beginnt am 1.12. und endet am 19.12. mit einem Webinar. Während dieser Zeit bekommt man 5 Missionen, über die man dann in seinem Blog berichten kann.

Das Ziel der ersten Aufgabe des Onlinekurses: unfertige Projekte, die darauf warten in diesem Jahr fertig gemacht zu werden, in eine Entscheidungsmatrix einzutragen, eine Aufgabe auszuwählen und den nächsten kleinen Schritt zu machen, um einen Haken zu setzen. Außerdem soll man sich getrost von Projekten verabschieden, die definitiv nicht mehr in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Erkenntnis Nummer 1: Ich kann meine Projekte schnell aufs Papier bringen und bin anschließend auch richtig motiviert, sie sofort umzusetzen. Aber ich bin oft mehr mit solchen Aufgaben beschäftigt wie mit der Realisierung meiner Projekte. Das nervt mich natürlich und ich habe viele – definitiv zu viele (!) – Projekte in der Schublade. Mein Leitsatz Dezember 2016: Keine neuen Kurse, Fortbildungen, Ideen mehr im Jahr 2016!

Erkenntnis Nummer 2: In der Entscheidungsmatrix habe ich alle meine Projekte in große, mittlere entscheidungsmatrix projekteund kleine Projekte eingeteilt. Ich habe definitiv zu viele Großprojekte. Mein Aufgabe im Dezember: Zerlege 1 großes Projekt in kleine Einzelschritte und überlege wo Du deligieren kannst und notiere die Projekt-todos in einem Trello-Board. Alle anderen Projekte können warten. Ich entscheide mich für mein derzeitiges Herzensprojekt Mamas Bauchladen. Zusammen mit einer Freundin verkaufen wir selbstgenähte Taschen für Babytragesysteme wie z.B. die Manduca oder Babytücher.

Erkenntnis Nummer 3: Aufgaben dauern eben so lange wie sie dauern. So zum Beispiel dieser Artikel. Oft denke ich mir „Mensch, warum dauert denn das so lange bis …?“ Denn 1. bin ich von Natur aus ungeduldig, 2. zu perfektionistisch, um Dinge übers Knie zu brechen. 3. ich lasse mich gerne ablenken.

Erkenntnis Nummer 4: Ich werde meine Websites und Blogprojekte hier auf dem Mittagsblog zusammenführen und geordneter und mit weniger Ballast ins neue Jahr starten. Über die Jahre haben sich zu viele Web- und Unternehmensprojekte angesammelt:

  • Da wären zum einen die Bauchläden für bewegte Babys. Hier kommt vor allem viel Verkaufs- und Marketingarbeit auf mich zu. Der Flyer ist gerade fertig geworden. Die Website steht. Der dawanda Shop muss noch angelegt werden … ebenso die Verbreitung indiversen Facebook-Gruppen.
  • Dann gibt es noch meinen Schönwetterbiker Blog, in dem ich über Bergtouren zu Fuß und mit dem Rad schreibe, von meinen Jakobsweg-Erfahrungen (einmal zu Fuß und einmal mit dem Rad) und diversen Bike-Marathons. Derzeit schreibe ich hier nicht, aber ich will ihn nicht komplett einstampfen und es fehlen auch noch einige Artikel, auf Nachfrage schreibe ich gerne nach – einfach weil es mir Spaß macht.
  • Und zu guter letzt gibt es noch die Bergideen-Seite, auf der ich Coaching und Marketingberatung während einer Bergtour anbiete. Dieses Projekt hat Zeit bis der Bauchladen (hoffentlich) läuft.

Mein erster kleiner Schritt: Der Impressumscheck der Mittagsblogseite. Mein zweiter kleiner Schritt: „meisengeige“ (mein Schreib-Psyeudonym) wird noch meine privaten „Abenteuer des Alltags“ erzählen im Mittagsblog. Alle anderen Artikel, die Nützliches für Leser und Leserinnen beinhalten, bekommen meinen wirklichen Namen. Alle weiteren kleinen Schritte notiere ich in Trello oder meinem Notizbuch.

http://www.mittagsblog.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_48.png http://www.mittagsblog.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_48.png

One Comment

  1. Liebe Katja,

    tolle Erkenntnisse! Und ich glaube, das ist vor allem für deine Motivation eine gute Idee, die Blogs zusammenzulegen. So findet überall ein bisserl etwas statt – und dann auf einem Blog gesammelt mehr! Das motiviert natürlich auch 😉

    Die Aktion läuft übrigens noch bis zum 9. Jänner 2017, du kannst also gerne noch einen weiteren Artikel schreiben!

    Liebe Grüße,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.