Die Geschichte vom Golf

So: Nachdem ich also ein neues Auto gekauft hatte, musste ich das alte nur noch los werden.

Nun meine Stärke liegt nicht gerade darin sich von liebgewordenen Dingen zu Trennen (mein erstes Auto endete nach einem Jahr im Garten meiner Eltern als Blumenkasten-Aufbewahrungsstelle 🙂 aber nachdem der Golf mein 4. Auto ist und der Garten nicht mehr als Auto-Blumenkasten-Stellplatz missbraucht werden kann, habe ich mich  an einem verregneten Samstag entschlossen ein Inserat ins Onlineportal von "kurz und fündig" zu setzen. Allein die Anzeige online zu stellen hat bereits den kompletten Vormittag in Anspruch genommen. Wie das bei mir so ist mit unliebsamen Aufgaben. Ich lasse mich ablenken: vom Internet, vom Fernseher, von anderen Leuten und von meinem spannenden Krimi. Außerdem: es eilt ja nicht (das Auto steht erst seit einem knapp 6 Wochen rum) und ich muss es nur irgendwann einmal loswerden bevor es schneit 🙂

Meine Recherchewut hinsichtlich der harten Verkaufsargumente meines Kleinen hielt sich außerdem ziemlich in Grenzen (Mensch wie viel Kilometer hat der noch einmal: Pi mal Daumen habe ich also mal die Kilometerzahl eingetragen und beim Modell musste ich auch erst einmal recherchieren)

Dann nach 5 Stunden wars soweit: Juhui, Anzeige geht online. 30 Minuten später klingelt das Telefon und ich gerade mitten im ersten Woody Allen Film meines Lebens, in dem ich nicht spontan nach 15 Minuten einen Müdigkeitsanfall erlitten habe. Ich kann mich schon gar nicht mehr an die Fragen erinnern, auf jeden Fall konnte ich die Hälfte nicht wirklich beantworten. (ich habe ein Déjà-vu:schlechter vorbereitet war ich bei meinen auch nicht, wenn ich in Latein ausgefragt wurde, schwitz!) Scheiße, so krieg ich das Auto nie los.

Beim zweiten Anruf so 15 Minuten später hatte ich wohl schon etwas mehr Übung im Anpreisen meines grünen Gefährts und nach 4 Minuten haben wir uns geeinigt: er kauft meinen Golf, ich bekomme 300 Euro und gut is. Das konnte ich jetzt allerdings gar nicht glauben, das ging ja jetzt schon etwas zu schnell für meine Verhältnisse!! Gerne hätte ich die Übergabe noch auf den nächsten Tag hinausgezögert, aber Gott sei Dank hatte ich einen sehr resoluten Käufer an der Hand. "Nein, egal wie spät es heute Abend wird ich hole das Auto gerne gleich ab und die Übergabe dauert ja nur 5 Minuten bla, bla, bla …" Na gut, ich konnte nicht mehr aus. Ende vom Lied: der Käufer, ein Serbe, kam, ist etwas  um mein Auto geschlichen, hat nach einer kurzen Probefahrt das Geld herausgerückt und ist mit meinem geliebten Golf davongefahren.

So … jetzt bin ich also offiziell Golf und CD-Wechsler los und unser Garten ist wieder um einiges ansehlicher geworden.

Beim Verkauf habe ich auch gleich noch etwas dazu gelernt. Es gibt ein VW-Modell namens ILtis. (Was bitte schön soll der sein? Verschlagen? Listig? Die Polster stinken unglaublich?) Nein, einfach nur eine Art Geländewagen im Military-Look. Fast hätte ich mir meinen Audi dann noch noch gegen ein solches Fabrikat eingetauscht, weil das einfach 1. hervorragend geeignet ist um Räder zu transportieren und 2. sich später auch hervorragend als Gartendeko neben dem heimischen Gartenzwerg gemacht hätte 🙂

http://www.mittagsblog.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/facebook_48.png http://www.mittagsblog.de/wp-content/plugins/sociofluid/images/twitter_48.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.